A Travellerspoint blog

San Pedro de Atacama - el desierto más seco del mondo

San Pedro de Atacama, El Loa, CHILE

sunny 25 °C
View Map: No U turn on NoUturners's travel map.

Gleich nach unserer Ankunft in San Pedro de Atacama sind wir zu unserer Unterkunft spaziert. Es war die teuerste auf unserer Reise bisher aber eine der guenstigsten in diesem nur vom Tourismus lebenden und somit grundsaetzlich sehr teuren Ort. Und am ersten Abend waren wir auch gleich in einem der sehr touristischen aber wirklich ausgezeichneten Lokale essen. Und so teuer war es eh auch wieder nicht. Man muss als Europaer aufpassen, nicht in Dekadenz zu verfallen, nur weil nicht gleich alles so billig ist wie man das gerne haette.

Dieses kleine Nest sieht tatsaechlich so aus, wie man sich eine Wuestenstadt-Oase vorstellt: Die Haeuser sind aus Stein gebaut, die Strassen sind staubig, es herrscht blauer Himmel und trockene Hitze.

CIMG5290.jpg
CIMG5291.jpg
CIMG5294.jpg
CIMG5295.jpg
CIMG5297.jpg
CIMG5298.jpg
CIMG5300.jpg
CIMG5305.jpg
CIMG5308.jpg
CIMG5312.jpg
CIMG5313.jpg

Unser Hostel passt da optisch sehr gut hinein:

CIMG5314.jpg

Hier in diesem Hostel haben wir, wie auch schon in Salta, einen Brasilianer getroffen. Neben viel Information ueber Brasilien, wie es sich da lebt, wie die Leute sind und wohin die Politik geht, kann man natuerlich und vor allem sehr gut ueber Fussball reden (Ueberraschung!). Und wer es nicht wusste (so wie ich): Der offizielle Erzfeind der Gelb-Blauen ist natuerlich Argentinien, inoffiziell jedoch seit Ende der Neunziger Jahre Frankreich. Noch heute leiden die Brasilianer stark unter den Niederlagen bei den Weltmeisterschaften 1998 und 2006. So, das war jetzt aber nur fuer die Fussballkenner unter euch interessant.

Und Oesterreicher haben wir innerhalb kuerzester Zeit doch auch noch entdeckt. Wir hoffen, wir hoeren uns nicht auch so furchtbar an, wenn wir uns unterhalten.

Aber wurscht. Weiter geht´s im wilden Wuestenabenteuer: Es gibt hier in diesem kleinen Dorf so unvorstellbar viele Tourenanbieter und Agenturen fuer Ausfluege in die umliegende Wueste "Salar de Atacama". Eine sehr trockene Wueste, wenn nicht sogar die trockenste der Welt. Wikipedia weiss darueber jedenfalls folgendes:

"Die Atacama liegt im Regenschatten der Anden; etwaige Ostwinde sind trocken und bringen keine Niederschläge. Nahe der Küste verhindert eine kalte Meeresströmung, der Humboldtstrom, die Entwicklung von Regenwolken, so dass, anders als weiter nördlich oder südlich, kein Steigungsregen fällt. Das kalte Meerwasser bedingt allerdings, dass die Atacama kühl ist ... Die Atacamawüste ist etwa 15 Millionen Jahre alt. Im Jahresmittel fällt hier nur etwa 1/50-stel der Regenmenge, die zum Beispiel im Death Valley in den USA gemessen wird. Es gibt Wetterstationen in der Atacama, die in ihrer Geschichte nicht einen Tropfen Niederschlag verzeichnet haben. Es herrschen große Temperaturunterschiede zwischen Tag (30 °C) und Nacht (-15 °C)."

Wir haben uns aufgrund schlechter Erfahrung mit organisierten Touren (ihr erinnert euch an das argentinische Perito-Moreno-Gletscherabenteuer?) dazu entschlossen, keine solchige zu buchen sondern die Wueste auf eigene Faust zu erkunden. Zwei Tage hatten wir dafuer Zeit. Unser Gastgeber, Pancho, war uns dafuer eine unglaublich grosse Hilfe. Am ersten Tag ging es jedenfalls mit den Fahrraedern los, die wir von Pancho gemietet hatten.

Zunaechst ins Death Valley mit seinen riesigen Duenen, auf denen auch so genanntes "Sandboarding" angeboten wird. Als wir da waren, sahen wir jedoch keine Menschenseele - gut fuer uns. Es war einfach traumhaft:

CIMG5316.jpg
CIMG5319.jpg
CIMG5321.jpg
CIMG5322.jpg
CIMG5324.jpg
CIMG5327.jpg
CIMG5330.jpg
CIMG5333.jpg
CIMG5334.jpg
CIMG5337.jpg
CIMG5338.jpg

Danach sind wir weiter ins Valle de la Luna (Moon Valley) gefahren, eine dem Mond aehnelnde Landschaft. Abends sollen hier ganz besonders schoene Lichtspiele bei untergehender Sonne herschen. Am Ende war es nicht ganz so toll wie erwartet und es waren auch viele andere Leute hier, dennoch war es einen Ausflug wert.

CIMG5341.jpg
CIMG5345.jpg
CIMG5346.jpg
CIMG5349.jpg
CIMG5351.jpg
CIMG5352.jpg
CIMG5353.jpg
CIMG5357.jpg

Am Rueckweg, es war bereits finster (um 18 Uhr daemmert es hier schon ordentlich) und wir waren mit unseren Raedern am Heimweg, konnten wir uns fuer die bisher auf unserer Reise erhaltene Hilfsbereitschaft endlich revanchieren. Zwei Maedels waren mit ihren Raedern am Fahrbahnrand gestrandet, einer der beiden war die Kette rausgesprungen. Wir haben geholfen (ich habe schliesslich bei Herrn Kurl gelernt!) und kurze Zeit spaeter ging es gemeinsam (wir als Begleitschutz quasi) nach San Pedro de Atacama zurueck - mit dem schoenen Gefuehl, diesmal selbst Rettungsengel gewesen zu sein.

Am naechsten Morgen sind wir frueh aufgebrochen. Dazu muss man wissen, dass hier alle Backpacker, die etwas auf sich halten, alle moeglichen Touren buchen, genau so wie es in deren Bibel "Lonley Planet" diktiert wird. Gepfercht in einen vollen Bus mit dem Risiko auch noch einen schlechten Fuehrer zu erwischen. Wir hingegen sind da anders, eher uncool in der Backpackerszene. Wir haben uns von unserem Gastgeber Pancho einen total uncoolen 4WD ausgeborgt und haben am zweiten Tag selbststaendig die Wueste erkundet. Und was sollen wir euch noch sagen? Seht euch die Fotos an und geniesst. Worte finden wir dafuer keine mehr.

Zur Laguna Piedra. Da wo man wegen des dichten Salzgehaltes nicht untergeht. Selbstlos fuer euch getestet:

CIMG5375.jpg
CIMG5369.jpg
CIMG5367.jpg
CIMG5370.jpg
CIMG5368.jpg
CIMG5371.jpg
CIMG5379.jpg
CIMG5380.jpg

Zu den beiden Suesswasserlagunen "Eyes of the Salt Flats", um das Salzwasser von der vorigen Lagune wieder abzuspuelen:

CIMG5381.jpg
CIMG5384.jpg
CIMG5389.jpg
CIMG5392.jpg
CIMG5393.jpg

Zur Laguna de Chaxa (Reservas "Los Flamencos" - Nomes est Omen), inklusive Mittagspause:

CIMG5395.jpg
CIMG5404.jpg
CIMG5406.jpg
CIMG5407.jpg
CIMG5409.jpg
CIMG5413.jpg
CIMG5416.jpg
CIMG5418.jpg
CIMG5419.jpg
CIMG5420.jpg
CIMG5422.jpg
CIMG5423.jpg
CIMG5427.jpg
CIMG5434.jpg
CIMG5438.jpg
CIMG5439.jpg
CIMG5446.jpg

Zu den Lagunas "Miscanti" und "Minigues" auf ueber 4000 Metern Hoehe und die Fahrt retour bei Sonnenuntergang:

CIMG5454.jpg
CIMG5462.jpg
CIMG5464.jpg
CIMG5474.jpg
CIMG5480.jpg
CIMG5486.jpg
CIMG5490.jpg
CIMG5493.jpg
CIMG5495.jpg
CIMG5498.jpg
CIMG5504.jpg
CIMG5508.jpg
CIMG5518.jpg
CIMG5519.jpg
CIMG5520.jpg
CIMG5526.jpg
CIMG5528.jpg
CIMG5531.jpg
CIMG5540.jpg
CIMG5543.jpg
CIMG5549.jpg
CIMG5556.jpg
CIMG5564.jpg
CIMG5588.jpg

Uebrigens: Da es fuer die Wueste keine gescheiten Plaene zu kaufen gibt, hat uns Pancho - ortskundig seit vielen, vielen Jahren - einfach selbst Karten gezeichnet. Sieht witztig aus? Moeglich, waren aber die wohl besten Karten, die wir jemals zur Verfueung hatten:

CIMG5631.jpg
CIMG5632.jpg
CIMG5633.jpg

Verfahren haben wir uns also erst bei der Rueckkehr im Dorf selbst. Der Einbahnzirkus im Dunkeln war uns doch zuviel. Aber mit etwas Glueck und Nachfragen haben wir das Hostel schliesslich doch noch gefunden. Wir haben geduscht, gekocht und auch die dritte Nacht in diesem sehr angenehmen und sauberen Hostel sehr genossen. Am naechsten Tag ging es nach Santiago de Chile, die erste wirklich grosse Stadt seit Buenos Aires. Aber dazwischen lag noch eine lange, sehr unruhige 24-stuendige Busfahrt. Darueber mehr beim naechsten Mal.

CIMG5601.jpg
CIMG5604.jpg

< Previous Story | Table Of Content | Next Story >

Posted by NoUturners 17:14 Archived in Chile

Email this entryFacebookStumbleUpon

Table of contents

Comments

Hallo Christian und Margit,
sitze gerade an einem sog. "Fenstertag _Freitag" im Büro. Kaum jemand da, still, Regenwetter teils mit Unwetter teils mit Dauerregen, finster und kalt. Da kommen mir eure beeindruckenden Bilder gerade recht (Sonne, Wüste, Meer,...), bauen mich irgendwie auf und erhellen das Gemüt. Bitte um weiter sonnige Eindrücke.

LG Ernst L.

by Ernst Leitgeb

@ Ernst: Von den Unwettern haben wir gelesen. Sind froh, dass wir gerade diesen Winter und diesen Fruehling auserwaehlt haben, der Heimat temporaer den Ruecken zu kehren. Wir bemuehen uns weiterhin um sonnige Eindruecke. Bis jetzt klappt das auch sehr gut. Bilder und Worte folgen bald...
LG, Christian und Margit

by NoUturners

schaut super aus!!! und endlich wieder einmal mobil sein (wenn auch nur für einen tag) mit dem eigenen auto ist bestimmt auch nicht schlecht??? und für den luca endlich wieder ein lama :0)! ich muss sagen, ist im moment gar nicht so einfach euren berichten nachzukommen... geb mir mühe!! BACI P.s wetter hier scheiße... :0(

by sorellina

@ Sorelliina: Ja, mit dem 4WD gings durch die Wueste wie nix. Man ist halt autark. Und Lamas gabs in Chile eh genug, nur haben wir nicht mehr so konsequent fotografiert. Vom Wiener Wetter haben wir gehoert. Wir haben wohl das perfekte Jahr fuer unseren Trip erwischt! ;-)

by NoUturners

Comments on this blog entry are now closed to non-Travellerspoint members. You can still leave a comment if you are a member of Travellerspoint.

Enter your Travellerspoint login details below

( What's this? )

If you aren't a member of Travellerspoint yet, you can join for free.

Join Travellerspoint