A Travellerspoint blog

Santiago de Chile (Hasta Luego, Chile)

Santiago de Chile, Santiago, CHILE

sunny 23 °C
View Map: No U turn on NoUturners's travel map.

Bei schoenem Wetter und an einem Sonntag Morgen sind wir in Santiago de Chile angekommen. Wir waren muede, die Busfahrt war wackelig und unruhig. Ausserdem sassen wir gleich neben dem WC und die Sitze waren auch nicht die bequemsten. Aber auf Santiagos Strassen war es nicht sehr hektisch, es war ja Sonntag. Mit der wunderschoen modernen und sehr sauberen Metro haben wir uns zu unserer Unterkunft in Zentrumsnaehe begeben. Margit hat dabei in blendendem Spanisch die Metro-Tickets organisiert. Ein schoenes, altes Gebaeude mit einem tollen Wohnzimmer als Aufenthaltsraum, grosser Kueche und Hinterhof. Es war alles sehr ruhig und auch wenig los, auch hier war Low Season angesagt.

CIMG5654.jpg
CIMG5647.jpg
CIMG5648.jpg
CIMG5649.jpg
CIMG5650.jpg
CIMG5605.jpg

Santiago selbst hat uns recht gut gefallen, wirklich viel haben wir aber nicht gesehen. Wir wollten uns von den letzten, sehr anstrengenden Wochen etwas erholen und alles ruhiger angehen lassen. Also mehr in Cafés sitzen, ins Kino gehen, im Hostel rumhaengen, dabei lesen und vor allem in aller Ruhe das Weblog nachpflegen (deshalb habt ihr kuerzlich auch so viele neue Eintraege gekriegt, die ihr ganz sicher mit Spannung erwartet und umgehend verschlungen habt)!

Zurueck zur Stadt. Sie wirkt sehr modern und europaeisch, aber insgesamt wenig reizvoll. Zumindest das, was wir mitbekommen haben. Dennoch haben wir uns zu ein paar Schnappschuessen hinreissen lassen.

CIMG5606.jpg
CIMG5608.jpg
CIMG5610.jpg
CIMG5611.jpg
CIMG5613.jpg
CIMG5614.jpg
CIMG5615.jpg
CIMG5616.jpg
CIMG5617.jpg
CIMG5620.jpg
CIMG5630.jpg
CIMG5634.jpg
CIMG5635.jpg
CIMG5637.jpg
CIMG5651.jpg
CIMG5652.jpg
CIMG5653.jpg

Und fuer Bruder Wolfi ein echtes chilenisches Feuerwehrauto:

CIMG5640.jpg

Am letzten Tag waren wir im Kino (das kostet so gut wie gar nix!) sowie in einem sehr netten Café mit bezaubernden Kellnerinnen (die haben nicht nur mich sondern auch Margit begeistert bitteschoen!).

CIMG5645.jpg
CIMG5646.jpg

Und somit ist es Zeit, sich auch von Chile gebuehrend zu verabschieden. Wir haben uns in diesem Land deutlich kuerzer aufgehalten (14 Tage) als in Argentinien (44 Tage), haben daher auch viel weniger Eindruecke gesammelt. Dennoch ist es uns gelungen, den Sueden, den Norden aber auch das zentrale Chile (Santiago) zu besuchen. Der Nationalpark "Torres del Paine" (Sueden) sowie die Atacama-Wueste (Norden) haben dafuer die wohl bleibendsten Eindruecke des gesamten Argentinien-Chile-Abschnitts hinterlassen. Ausgelassen haben wir das Seengebiet, welches wir eindruecklich auf argentinischer Seite gesehen haben (San Carlos de Bariloche). Und auch in das Erdbebengebiet (Conception) sind wir nicht gefahren. Aber es waere gegangen, wenn es stimmt, was wir gehoert haben. Passt genau auf und stellt euch das bitte mal vor: Es gibt doch tatsaechlich Touren fuer Touristen, die mit Booten und Bussen in die zerstoerrten Gebiete gekarrt werden, damit die sehen koennen, wie da alle leiden. Loco!!!

Chile ist Argentinien sehr aehnlich, kam uns aber insgesamt ein bisschen moderner, sauberer und nicht so teuer vor. Aber die Waehrung ist verdammt hoch, da zahlt man fuer einen kleinen Kaffee echt witzige Summen, so in etwa um die 800 Pesos (a bisserl wie in Italien in den Neunzigern). Das Busfahren klappt in beiden Laendern ausgezeichnet, das Netz ist hervorragend abgedeckt, es ist sicher und bequem. Nur zerrt es mit der Zeit einfach an saemtlichen Energieressourcen. Wir sind des Busfahrens etwas ueberdruessig, aber einen Monat muessen wir uns noch durch Bolivien, Peru und Ecuador beissen. Allerdings dauern die Langstreckenfahrten in Argentinien und Chile aufgrund der Laenge der Laender etwas laenger, das heisst ab nun wird das Busfahren auch etwas kuerzer.

Ganz wichtig: Wir hatten die beiden letzten Monate so richtig Wetterglueck. Es war zwar im Sueden vor allem naechtens sehr kalt, aber zumeist schien die Sonne und es hat kaum geregnet. Und wie schon in Australien konnten wir auch hier den suedlichen Sternenhimmel sehr oft geniessen - ich wiederhole mich vielleicht, aber dieser ist etwas ganz Besonderes und das Betrachten immer wieder aufs Neue ein Genuss!

Und noch was: Auch in Chile wirft man benutztes Klopapier in einen Mistkuebel und nicht ins Klo. Angeblich, weil das die Kanalisation nicht aushaelt. Ich kann mir nur nicht vorstellen, dass die Kanalisation mehr Probleme mit dem Klopapier hat als mit dem wofuer man es verwendet. Aber gut, uns is wurscht. Und in Argentinien und Chile sind alle Lokale rauchfrei oder haben zumindest einen klar abgetrennten Raucherbereich (auch in den so beliebten Strassencafés!). In Oesterreich simma noch nicht so weit, da wird das noch a bisserl dauern. Macht ja nix, mia san ja bekanntlich mia!

Wir sind ueberall der Hauptsaison etwas hinterher gereist. Das hatte den Vorteil, dass viel weniger los und alles etwas billiger war. Aber in manchen Orten war dafuer schon einiges geschlossen, inklusive Unterkuenfte (das ist uns vor allem beim Camping aufgefallen). Wir haben so viele unterschiedliche Typen an Reisenden getroffen, es ist wirklich ein Erlebnis. Und eine ganze Menge allein Reisende, darunter zahlreiche Frauen. Wie gesagt, Chile und Argentinien sind sehr sichere Reiselaender. Mit Spanisch faehrt man in beiden Laendern deutlich besser (eh logo), aber in Chile kommt man in Gegensatz zu Argentinien auch mit Englisch durchaus gut zurecht - diesen Eindruck hatten wir zumindest.

Austria wird tatsaechlich sehr oft mit Australia verwechselt. Erklaert man allerdings, dass wir suedlich von "Germany", oestlich von "Switzerland" und noerdlich von "Italia" liegen, ist meisten alles aufgeklaert (ja, so unbekannt sind wir im Vergleich zu unseren Nachbarn - das ist wirklich so!). Kennt man unser Land doch sofort und ohne Erklaerung, dann in erster Linie wegen des Skifahrens (also doch!), oft auch wegen Vienna und der klassischen Musik oder auch wegen des zweitbekanntesten (Ex-)Oesterreichers Arnold Schwarzenegger. Mit dem bekanntesten Oesterreicher der Geschichte protzen wir nicht so, das muss nicht sein. Da soll die Welt ruhig weiter glauben, er war Deutscher.

Die letzte Nacht in Santiago verbrachten wir am Flughafen, eine Uebernachtung im Hostel hatte sich nicht ausgezahlt, und so sparten wir wieder etwas Geld. Ein Dankeschoen an dieser Stelle an die griechischen Korruptionsmeister, die den Euro und somit unser Budget stark herausfordern (aber gut, das ist halt so, alle fuer einen - einer fuer alle).

Egal. Es geht fuer uns nun (wie erwaehnt endlich wieder mal mit dem Flugzeug!) weiter nach La Paz, der Quasi-Hauptstad Boliviens ("in echt" ist ja Sucre die Hauptstadt) und via Copacabana (nein, nicht DAS Copacabana sondern ein anderes!) ueber den Titicaca-See (was fuer ein Name!!!) nach Peru. Wir tauchen in eine komplett andere Welt ein. Wie gefaehrlich diese nun wirklich ist und was wir da alles erlebt haben, berichten wir demnaechst!

< Previous Story | Table Of Content | Next Story >

Posted by NoUturners 16:53 Archived in Chile

Email this entryFacebookStumbleUpon

Table of contents

Comments

so, jetzt hab ich wieder aufgeholt mit dem lesen... wünsch euch einen guten start in bolivien und schaka(!!!) für das letzte monat als "echte" backpacker! kann gut verstehen, dass euch das busfahren so langsam nervt. wenn man mal mit dem eigenen auto gereist ist, weiss man eben diese vorzüge zu schätzen!! wie ist eigentlich so mit kakerlaken & co?? bis jetzt noch keine beschwerden gehört? BACI

by sorellina

was in diesem beitrag fehlt: bilder von den bezaubernden kellnerinnen!
und auf der ganzen reise bis jetzt: ein Puma, oder?
;-)

by H

@ Sorellina: Nix kann man recht machen. Schreibt man mal eine Woche nix, machen sich alle Sorgen. Schreibt man zu schnell, kommt keiner nach. ;-) Aber ganz ehrlich: Wir dokumentieren das alles auch fuer uns selbst. So ehrlich muess ma sein... Kakerlaken gibt¨s keine hier. Ueberhaupt keine Insekten bisher. Schau ma mal, was in Peru auf uns wartet...
@ H: Die Bilder der Kellnerinnen sind auf meiner Festplatte gespeichert. Das geht niemanden etwas an... Und wegen der Pumas: Tun´s mich nicht auf die Palme transportieren. Ich tu hier mein Bestes und dann dies als Dank. A Wahnsinn!

by NoUturners

wie wärs mit einem puma-organisationstag? (gehst halt einmal in einen zoo, machst das bild und retouschierst den zaun weg. und verratest es niemanden)

by H

So, ich hab nach meinen Prüfungen wieder aufgeholt bei euren Einträgen, sind echt faszinierende fotos dabei, allerdings müssen wir da bzüglich den bezaubernden Kellnerinnen noch ein Wörtchen reden wenn ihr daheim seid - unterschlagen braucht´s uns nichts!
l.g. Herbert

by Herbert Schmid

an Herbert und H: Mit "meiner Festplatte" meinte ich jene ganz persoenliche, die auf meinem Hals sitzt. Jederzeit abrufbar und vor fremden Zugriffen geschuetzt. ;-9
an H: Ein Zoobesuch hat in unserem Budget leider keinen Platz. Wir werden uns einen echten Puma schon noch organisieren. Wirst schon sehen, du!

by NoUturners

ihr seid ja richtige weltenbummler, bzw. suedamerika bummler geworden. bin beeindruckt von euren berichten und den fotos. mittlerweiler reicht der weblog schon spielelend fuer ein buch aus. guten flug nach bolivien!!
Ernst + Elisabeth

by Ernst + Elisabeth

@ Ernesto: Ja, man waechst mit den Herausforderungen und in Suedamerika gibt es viele davon. Wegen Buch: Sind bereits auf Verlagssuche... ;-) Baci auch und vor allem an meine Mama!

by NoUturners

Comments on this blog entry are now closed to non-Travellerspoint members. You can still leave a comment if you are a member of Travellerspoint.

Enter your Travellerspoint login details below

( What's this? )

If you aren't a member of Travellerspoint yet, you can join for free.

Join Travellerspoint