A Travellerspoint blog

Busy Toronto (Great Canadian Cities, Part II)

Toronto, Ontario, CANADA

sunny 26 °C
View Map: No U turn on NoUturners's travel map.

Willkommen zu Teil zwei unseres kanadischen Staedtereports. Seid ihr bereit dafuer? Gut, dann folgt uns ins Herz Torontos, der lebendigen Stadt am Lake Ontario! Die Einreiseformalitaeten in Kanada sind streng aber angemessen, kommen also im Vergleich zur komplett paranoiden USA ohne Fingerabdruecke und Fotos sowie übertrieben boeser Blicke aus. Lange hat es nicht gedauert und wir waren durch, allerdings hatten wir keinen blassen Schimmer, wie wir zu unserem Hostel kommen sollten. Zumindest der Informationsschalter war rasch gefunden. Ein Taxi ins Zentrum wuerde in etwa 60 Dollar kosten. Eine Fahrt mit dem Bus zur U-Bahn, innerhalb dieser einmal umsteigen und nochmals zehn Minuten zu Fuss gehen, wuerde nur 3 Dollar pro Person ausmachen. Da haben wir trotz Reisestrapazen (Augenringe und Kopfweh hatten sich aus Schlafmangel schon laengst eingestellt) und schwerem Gepaeck (auch die an der Westkueste gekaufte Kuehlbox kam mit uns mit) nicht lange gezoegert. Und tatsaechlich - es ging rasch!

Und was war das erste, was wir von Toronto Downtown sahen, als wir der U-Bahn entstiegen? Ausgerechnet eine ureigene US-amerikanische Ikone, Sachen gibt’s! (Bruce, dieses Foto ist dir gewidmet! See you soon!)

CIMG9221.jpg

Unser Hostel, in toller Lage mitten im Zentrum (an der 1.896 Kilometer langen Yonge Street, der laengsten Strasse der Welt!), entpuppte sich als grosses College-Wohnheim, in welchem im Sommer auch Zimmer vergeben werden. Unseres lag im 21. Stock mit sensationellem Blick auf die Skyline im Sueden als auch auf jene im Norden. Da stoerte es wenig, dass das Zimmer selbst eine bessere Besenkammer war.

CIMG9240.jpg
CIMG9235.jpg
CIMG9236.jpg
CIMG9312.jpg

Da wir schoen langsam aber doch etwas muede von all den Grossstaedten und deren zahlreichen Eindruecken wurden, haben wir es in Toronto langsam angehen lassen. Ein oder zwei Bierli zwitschern, ins Kino gehen, in der Wiese an der Uferpromenade des Lake Ontario rasten oder auch mal ein Hot Dog zu sich nehmen.

CIMG9260.jpg
CIMG9261.jpg

Spaziergaenge durch die Haeuserschluchten der wohl internationalsten Stadt Kanadas haben wir dennoch unternommen. Eine Stadt, die von sehr vielen unterschiedlichen Einwanderern aus aller Welt gepraegt ist und sehr viel positives multikulturelles Flair ausstrahlt, allerdings im direkten Vergleich mit Vancouver sehr turbulent wirkt, auch weil sie sehr stark Business orientiert ist. Beeindruckend ist sie allemal, wir lassen auch hier wieder die Bilder sprechen! Wem es zu viele sind, der ueberspringt sie einfach.

CIMG9298.jpg
CIMG9242.jpg
CIMG9243.jpg
CIMG9245.jpg
CIMG9249.jpg
CIMG9250.jpg
CIMG9254.jpg
CIMG9262.jpg
CIMG9267.jpg
CIMG9268.jpg
CIMG9269.jpg
CIMG9274.jpg
CIMG9271.jpg
CIMG9278.jpg
CIMG9279.jpg
CIMG9283.jpg
CIMG9288.jpg
CIMG9289.jpg
CIMG9290.jpg
CIMG9292.jpg
CIMG9295.jpg
CIMG9297.jpg
CIMG9299.jpg
CIMG9282.jpg
CIMG9301.jpg
CIMG9302.jpg
CIMG9303.jpg
CIMG9304.jpg
CIMG9305.jpg
CIMG9272.jpg
CIMG9280.jpg
CIMG9306.jpg
CIMG9307.jpg
CIMG9317.jpg
CIMG9371.jpg
CIMG9296.jpg

Die Auswirkungen des erst wenige Tage davor hier im Zentrum stattgefundenen G8-Gipfels, der wieder einmal ein Bild der Verwuestung nach sich gezogen hatte, waren kaum noch erkennbar. Einheimische Augenzeugen berichteten von verherrenden Zustaenden. Wir wussten von diesem Gipfel gar nichts und hatten wohl einfach Glück, nicht schon in der Vorwoche hier gewesen zu sein.

Entspannen kann man in Toronto vor allem im Sommer, wenn es sehr heiss und schwuel werden kann (also auch waehrend unseres Aufenthalts), auf einer kleinen Insel gegenueber vom Zentrum. Einfach mit der Faehre erreichbar und ein Erholungsgebiet fuer Einheimische und Touristen gleichermassen.

CIMG9328.jpg
CIMG9331.jpg
CIMG9334.jpg
CIMG9343.jpg
CIMG9350.jpg
CIMG9363.jpg

Groesstenteils haben wir diese Stadt durch die Touristenbrille gesehen. Aber dank René (Heino, danke dir fuer die Rutsch'n) konnten wir gemeinsam mit Graham und Carlos auch einen Abend mit echten Locals verbringen. Es war ein lustiger und sehr unterhaltsamer Abend. Drei Pitchers Bier wurden gekillt, spricht ja fuer einen gelungenen Abend, oder? Vielen Dank fuer alles, René! And Carlos, thank you for trying to teach me the rules of baseball and maybe one day they will shoot Rocky VII - who knows!?

CIMG9308.jpg

Mit René sind wir an unserem letzten Tag noch gesondert zum Brunch gewesen. Vielen Dank auch dafuer, es war uns eine grosse Freude, dich kennengelernt zu haben! Bis bald, wo auch immer! Achtung Heino: Margit hat sich speziell zu diesem Anlass in ihre Lieblingsgarderobe geschmissen!

CIMG9372.jpg

Und nach der vierten Nacht und einem kurzen Gewitter war es auch schon wieder so weit, dieser faszinierenden Stadt den Ruecken zu kehren. Es ging ostwaerts, unser neuer, pechschwarzer Mietbolide wartete bereits auf uns. Die zweisprachige Alamo-Broschuere kuendigte Verlockendes an: "Great Trips Start Here!". Noch besser die franzoesische Version: "Ici débute la grande aventure!" Und es war tatsaechlich ein Abenteuer, das uns die naechsten Tage erwarten sollte. Allerdings ganz anders als wir uns das vorgestellt hatten. Davon mehr im naechsten Eintrag. Au revoir!

< Previous Story | Table Of Content | Next Story >

Posted by NoUturners 16:28 Archived in Canada

Email this entryFacebookStumbleUpon

Table of contents

Comments

Mit weinendem Auge und mit lachendem Auge schau ich mir diesen Eintrag an!! :)))

by Nicole

@ Nicole: kannst ruhig lachen, jetzt hast du ihn ja wieder!

by NoUturners

Comments on this blog entry are now closed to non-Travellerspoint members. You can still leave a comment if you are a member of Travellerspoint.

Enter your Travellerspoint login details below

( What's this? )

If you aren't a member of Travellerspoint yet, you can join for free.

Join Travellerspoint